Direkt zum Inhalt

Kostenloser Versand für Bestellungen über €25

Einloggen
Oder  Konto erstellen
Hast du dein Passwort vergessen?
Einloggen
Oder  Einloggen
Dieses Feld ist erforderlich
Setze dein Passwort zurück
Wir werden dir eine E-Mail zum Zurücksetzen deines Passworts schicken
Schnall dich an!

Jetzt gibt es den Koala Driving Belt, den Schwangerschaftssicherheitsgurt für deine Autoreisen! 

Baby-Gesundheit
|
22. Dezember 2021

In welcher Position soll das Baby schlafen, um Reflux zu verhindern?

Reflux bei Säuglingen ist sehr häufig und fast immer völlig natürlich und harmlos. Mama und Papa machen sich vor allem Sorgen, wenn es Zeit zum Schlafen ist, aus Angst, das Kleine könnte ersticken.

Tatsächlich kann sein Schlaf (und damit auch der von Mama und Papa) durch die wieder aufsteigende Milch gestört werden. Was ist die beste Position, um ein Aufstoßen während des Schlafens zu verhindern? Wir sprechen darüber in den nächsten Absätzen.

Warum leiden Babys unter nächtlichem Reflux?

Gastroösophagealer Reflux ist ein sehr häufiges Phänomen bei Neugeborenen, in den meisten Fällen natürlich und ohne gesundheitliche Folgen.

Dabei handelt es sich um das Aufstoßen kleiner Mengen Milch, vermischt mit Speichel, das meist innerhalb von Minuten nach Ende der Fütterung auftritt. Manchmal passiert es nach ein paar Stunden, sogar während das Baby schläft. Wovon hängt es ab?

  • Aus der Ernährung des Neugeborenen, ausschließlich auf Basis von Flüssigkeiten
  • Aus der Unreife des Verdauungssystems, insbesondere der Kardia, eine Klappe, die Magen und Speiseröhre verbindet und das Aufsteigen des Mageninhalts verhindert.

Aus diesem Grund verschwindet der Reflux bei Neugeborenen in der Regel spontan innerhalb des ersten Lebensjahres, da das Verdauungssystem reift und die Kardia ihre Funktion besser erfüllt.

Reflux bei Neugeborenen: Wann sollte man alarmiert sein?

Wie gesagt, Regurgitation betrifft mehr als die Hälfte der Kinder, insbesondere zwischen der fünften und achten Lebenswoche. Es ist mit einigen Ausnahmen als ein absolut normales Phänomen zu betrachten.

Wann sollten wir alarmiert sein? In Fällen, in denen das Kind nicht wie gewünscht wächst oder sich erbricht. Es ist unbedingt erforderlich, den Kinderarzt zu konsultieren, der dir sagen kann, ob ein pathologischer gastroösophagealer Reflux vorliegt und eine mögliche Behandlung nötig ist.

In Fällen, in denen Kinder gesund und regelmäßig aufwachsen, besteht kein Grund zur Beunruhigung oder zum Medikamente einnehmen. Die Situation, so ärgerlich für das Baby auch immer, wird sich innerhalb des ersten Lebensjahres von selbst lösen.

Es wird sich besonders verbessern, wenn es beginnt, feste Nahrung zu sich zu nehmen und wenn es lernt, aufrecht zu sein.

Die beste Schlafposition für Säuglinge mit Reflux

Die beste Schlafposition mit Reflux für ein Neugeborenes ist die Rückenlage, viel besser, wenn man auf einer geneigten Fläche von etwa 30° liegt.

Werden Kopf und Rumpf gegenüber dem Rest des Körpers leicht angehoben, wird der Milchfluss aus dem Magen reduziert.

Viele Kinderbetten und Kinderwagen haben eine verstellbare Rückenlehne. Im Kinderbett kannst du ein paar Handtücher oder ein Kissen unter die Matratze legen.

Warum müssen Babys immer auf dem Rücken liegen?

Unsere Großmütter und vielleicht sogar Mütter werden sagen, dass die beste Schlafposition für unsere Kleinen bei Reflux der Bauch ist. Es ist nichts mehr falsch als das, aus zwei Gründen.

Die erste, sehr wichtig ist, dass Neugeborene, wenn sie sich hinlegen, müssen immer in Rückenlage sein, das heißt, Bauch nach oben, um SIDS (Plötzlicher Kindstod) zu verhindern. Das ist, bis sie lernen, sich selbständig umzudrehen. 

Der zweite Grund ist, dass es in Rückenlage viel schwieriger ist, dass Regurgitation in die Atemwege gelangt. Tatsächlich befindet sich in diesem Fall die Luftröhre (wo die Luft strömt) über dem Kehlkopf (wo die Nahrung strömt).

Es ist daher physikalisch unmöglich, dass die Regurgitation vom Kehlkopf in die Trachea übergeht. Im Gegenteil, in Bauchlage liegt der Verdauungstrakt oberhalb der Atemwege und die Aspirationsgefahr bei Aufstoßen steigt.

Früher glaubte man jedoch, dass die Bauchlage vorzuziehen sei, um dem Aufstoßen zu entgehen, ohne die Atemwege zu behindern, also ist jeder, der dir rät, das Baby auf den Bauch zu legen, absolut in gutem Glauben. Aber heute wissen wir, dass vor allem, um das Risiko von SIDS zu reduzieren dieses falsch ist.

Ich höre dich denken: "Was ist, wenn ich es auf die Seite lege?". Diese Position hat auch eine höhere Inzidenz von Kindstod, schon allein, weil das Risiko besteht, dass das Baby sich nachts dreht und in der Bauchlage landet.

H2 Die Mittel gegen den Reflux des Neugeborenen

Nachdem festgestellt wurde, dass die beste Schlafposition die Rückenlage ist, vorzugsweise um 30° geneigt, welche anderen Maßnahmen können dem Baby bei Reflux helfen?

  • Weniger reichlich und häufigere Fütterungen
  • Versuche, es langsamer zu füttern, indem du beispielsweise während des Essens einige Pausen einlegst, damit es ein Bäuerchen machen kann
  • Halte das Baby nach dem Stillen etwa 15 Minuten in aufrechter Position, um ein Aufsteigen der Milch zu verhindern.
  • Die Neugeborenenmassagen sind eine große Hilfe, um die Verdauung der Kleinen zu verbessern
  • Lasse das Baby im Tragetuchanstatt in der Wiege oder der Babywippe, damit es länger aufrecht bleiben kann.

Lasse uns einen tief verwurzelten Mythos zerstreuen: Es gibt keinen Zusammenhang zwischen der Ernährung der Mutter und dem gastroösophagealen Reflux. Deshalb, liebe Mutter, höre nicht auf diejenigen, die dir sagen, dass du diese oder jene andere Nahrung nicht essen kannst, sonst bekommt das Baby Reflux!

 

Die Rückenlage mit um 30° angehobenem Rücken ist ideal für den Schlafkomfort und zur Vorbeugung und Begrenzung von Aufstoßen. Es gibt mehrere Kinderwagen mit verstellbarer Rückenlehne. Für das Kinderbett hingegen kannst du ein Kissen oder Handtücher unter die Matratze legen.

Empfohlen von Koala Müttern