Direkt zum Inhalt
Für dich als Geschenk ab 60 € Einkaufswert
Einloggen
Oder  Konto erstellen
Hast du dein Passwort vergessen?
Einloggen
Oder  Einloggen
Dieses Feld ist erforderlich
Setze dein Passwort zurück
Wir werden dir eine E-Mail zum Zurücksetzen deines Passworts schicken
Die Gesundheit von schwangeren Frauen und frischgebackenen Müttern
|
2. Februar 2022

Beckenboden-Rehabilitation: Wann und warum sie sinnvoll ist 

Der heutige Termin ist mit Martina Rossi, Fachärztin für Geburtshilfe, die mit uns über den Beckenboden spricht. Sie erklärt, wann ein Rehabilitationsprogramm sinnvoll ist und warum es für Frauen wichtig ist, den Beckenboden untersuchen zu lassen, insbesondere vor und nach der Schwangerschaft.

Beginnen wir mit den Grundlagen: Was ist der Beckenboden und warum ist er so wichtig?

Was ist der Beckenboden und welche Funktion hat er?

Der Beckenboden ist eine Reihe von Muskeln, die sich von der Basis des Beckens, von der Würfelsymphyse anterior bis zum Steißbein posterior und lateral zwischen den beiden Sitzbeinhöckern erstreckt.

Er ist ein rautenförmiger Bereich, der einer Hängematte ähnelt. Genau wie eine Hängematte stützt er die darüber liegenden Eingeweide: Blase, Gebärmutter, Enddarm. Er dient nicht nur als Unterstützung, sondern hilft auch beim Befüllen und Entleeren.

Das heißt, er unterstützt die Blase beim Füllen und Entleeren des Urins, hilft dem Enddarm beim Füllen und Entleeren der Fäkalien und der Gebärmutter bei der Unterstützung der Schwangerschaft für neun Monate. Er ist auch der Hauptakteur in der Austreibungsphase der Geburt.

Der Beckenboden ist von grundlegender Bedeutung für das Wohlbefinden der gesamten Vaginalumgebung und für den Bereich der Sexualität.

Beckenbodenbeurteilung: Wie und wann man sie durchführt

Eine Untersuchung des Beckenbodens ist zu jedem Zeitpunkt im Leben einer Frau angebracht: im gebärfähigen Alter, während der Schwangerschaft und nach der Geburt. Das liegt daran, dass man davon ausgeht, dass er immer gesund ist, nur um dann manchmal festzustellen, dass er das nicht ist.

Eine Bewertung ist immer wichtig, auch um zukünftige Störungen zu verhindern.

In der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, den Beckenboden auf die Geburt vorzubereiten und zu versuchen, einen intakten Damm nach der Geburt des Babys zu erhalten. Eine schwangere Frau sollte sich vor der Geburt von einer Fachperson beraten lassen, wie sie einen Riss verhindern kann und wie sie eine Dammmassage durchführt.

Mit einer frühzeitigen Untersuchung ist es möglich, den Beckenboden rechtszeitig zu behandeln, bevor es zu einer schwereren Funktionsstörung kommt. In diesem Stadium befindet sich die erkannte Funktionsstörung noch in einem Stadium, in dem die Rehabilitation hervorragende Ergebnisse erzielen kann.

Warum Beckenbodenrehabilitation?

Die Beckenbodenrehabilitation ist auch dann wichtig, wenn der Damm gesund, d.h. normotonisch ist, um diesen Zustand zu erhalten und zukünftige Funktionsstörungen zu verhindern.

Es versteht sich von selbst, dass es in Fällen von Funktionsstörungen sehr wichtig ist, wie z.B.:

  • Hypotoner Damm, wenn er seine Fähigkeit verliert, die inneren Organe zu stützen und die Kontinenz zu gewährleisten. Zu den Symptomen gehören ein Schweregefühl, Urin-, Gas- und Stuhlverlust schon nach leichter Anstrengung.
  • Hypertoner Damm, wenn sich die Muskeln nicht entspannen können und ständig angespannt sind. Langfristig führt dies zu wiederkehrenden Erkrankungen wie Candida und Blasenentzündungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und chronischen Schmerzen im Beckenbereich.
  • Wenn ein echter Prolaps diagnostiziert wurde, sei es ein Blasen-, Mastdarm- oder Gebärmuttervorfall ersten, zweiten, dritten oder vierten Grades.
  • Wenn Harn-, Stuhl- oder Gasinkontinenz auftritt, sei es durch Drang, Anstrengung oder gemischt.
  • Wenn es Probleme beim Geschlechtsverkehr gibt, d.h. wenn es Unbehagen oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr gibt.
  • Wenn es zu wiederkehrenden bakteriellen Infektionen kommt.

Symptome einer Beckenboden-Dysfunktion

Unser Beckenboden findet viele Wege, uns zu zeigen, dass etwas nicht in Ordnung ist, auch wenn es nur ein kleiner Hinweis ist. Was sind die Symptome, die die Alarmglocken läuten lassen sollten?

  • Der geringste Urinabgang beim Niesen, Husten, Springen, Lachen
  • Episoden von chronischer Verstopfung
  • Wiederkehrende bakterielle Infektionen
  • Wenn du auf die Toilette gehst und nach fünf Minuten bereits wieder gehen musst
  • Wenn du denkst, dass du fertig uriniert hast, aber wenn du von der Toilette aufstehst, kommen tatsächlich noch ein paar Tropfen Urin heraus.
  • Wenn du beim Duschen oder im Schwimmbad das Gefühl hast, dass Wasser in deine Vagina ein- und ausgeht
  • Wenn du spürst, dass Luft in die Vagina ein- und austritt, vielleicht beim Geschlechtsverkehr
  • Wenn dir der Geschlechtsverkehr Unbehagen oder Schmerzen bereitet und du ein zwickendes Gefühl verspürst, vor allem bei der Penetration.

Ich empfehle dir, auf jeden Fall eine Fachkraft zu konsultieren und mit ihr über deine Empfindungen zu sprechen, damit ihr sehen könnt, ob ihr gemeinsam ein Rehabilitationsprogramm absolvieren solltet.

Wie wird die Beckenbodenrehabilitation durchgeführt?

Meine Methode ist die Beckenbodenrehabilitation, die mit der Physiokinesiotherapie beginnt, die meiner Meinung nach das wichtigste und grundlegende Element ist.

Das sind Beckenbodenübungen, die von der richtigen Atmung begleitet werden.

Ich arbeite mit meinen Händen, mit Berührungen, Massagen, dem Ertasten des Beckenbodens und erkläre meiner Patientin, wie sie ihn wiederum ertasten kann und wie sie auf sich selbst hören kann.

In manchen Fällen ist es notwendig, den Beckenboden mit Elektrostimulation zu unterstützen. In anderen Fällen wird die Radiofrequenz eingesetzt, vor allem bei Hypertonie und Schmerzen beim Geschlechtsverkehr.

Der Beckenboden ist ein sehr umfangreiches Thema, und mein Ziel in diesem Artikel war es, dich für die Bedeutung seines Wohlbefindens zu sensibilisieren, eventuelle Zweifel auszuräumen und deine Fragen zu beantworten.

Dr. Martina Rossi

Die freiberufliche Hebamme hat einen Abschluss an der Polytechnischen Universität der Marken gemacht und sich mit einem zweijährigen Masterstudiengang an der Universität von Modena und Reggio Emilia als freiberufliche Hebamme in der physiologischen Schwangerschaft spezialisiert. Sie kümmert sich um die Unterstützung bei der physiologischen Schwangerschaft, die Begleitung bei der Geburt und die Unterstützung beim Stillen. Sie kümmert sich um die Rehabilitation des Beckenbodens, geburtshilfliche Dienstleistungen wie Abstriche sowie geburtshilfliche Beratungen.

Deine nächste Lektüre

Empfohlen von Koala Müttern