Neugeborene

Verzweifeltes Babygeschrei am Abend: Ursachen und Abhilfe

Babys haben abends oft Anfälle von verzweifeltem Weinen, die ihre Eltern sehr beunruhigen. Es ist nicht leicht zu verstehen, worum es hier geht. Die meiste Zeit fühlen sie sich einfach nur müde und überfordert von den Reizen des Tages. Wie kann man sie beruhigen? Lies weiter.

Verzweifeltes Babygeschrei am Abend: Ursachen und Abhilfe

Babys haben abends oft Anfälle von verzweifeltem Weinen, die ihre Eltern sehr beunruhigen. Es ist nicht leicht zu verstehen, worum es hier geht. Die meiste Zeit fühlen sie sich einfach nur müde und überfordert von den Reizen des Tages. Wie kann man sie beruhigen? Lies weiter.

Artikel von Koala Babycare

Ein so kleines Baby weint die ganze Zeit. Es weint, wenn es Hunger hat, wenn seine Windel nass ist, wenn es weit weg von seiner Mutter ist. 

 

Das abendliche Schreien des Babys ist jedoch intensiver und wütender und lässt sich nur schwer unterdrücken.  

 

Angesichts seiner verzweifelten Schreie fühlen wir uns hilflos und quälen uns mit dem Gedanken, dass etwas nicht stimmt. In Wirklichkeit passiert in 99 % der Fälle nichts, worüber wir uns Sorgen machen müssten. 

 

Was ist der Grund für das verzweifelte abendliche Weinen des Babys vor dem Schlafengehen? Wir werden dies in den folgenden Abschnitten erörtern. 

Warum weint ein Neugeborenes?

Anfangs neigen Eltern dazu, übermäßig besorgt zu sein, wenn ihr Kind weint, denn es ist ganz natürlich, dass wir unsere Vorstellung von Weinen auf das Kind übertragen. Für ältere Kinder ist das Weinen Ausdruck eines eindeutigen körperlichen oder inneren Leidens. 

 

Bei so kleinen Kindern ist dies jedoch überhaupt nicht der Fall. Weinen ist ihre einzige Möglichkeit, sich mitzuteilen, ihre Bedürfnisse auszudrücken und um etwas zu bitten.  

 

Das bedeutet, dass das Baby wegen allem weinen kann: 

 

  • Es ist hungrig. Versuche, es an der Brust anzulegen, auch wenn es gerade gegessen hat. 

 

  • Die Windel ist nass. Wechsel und wasche es. 

 

  • Es fühlt sich einsam. Halte es, wiege es, sprich mit ihm. So junge Babys brauchen viel Kontakt.  

 

  • Es hat heiß. Stelle sicher, dass es nicht verschwitzt oder zu viel bedeckt ist. 

 

  • Es hat kalt. Wenn seine Haut kalt ist, decke es stärker zu. 

 

  • Es ist schläfrig. Reduziere die Sinnesreize: Licht und Geräusche, damit das Kind einschläft. 

 

  • Es hat Fieber oder ist krank. Bei erhöhter Körpertemperatur oder nicht abklingendem Weinen den Kinderarzt aufsuchen. 

Warum weint ein Baby abends vor dem Einschlafen verzweifelt?

Abends, wenn es Zeit zum Einschlafen ist, wird das Baby ohne ersichtlichen Grund von einem Schreikrampf gepackt.  

 

Man regt sich auf, weil man nicht weiß, was mit ihm passiert und wie man es beruhigen kann, und je mehr man sich aufregt, desto schlimmer wird es. 

 

Keine Sorge, in den meisten Fällen ist es nichts Ernstes und die abendlichen Weinkrämpfe werden nach den ersten Wochen verschwinden. Daher kann es kommen. 

Das Neugeborene schreit einfach, weil es müde ist.

In den meisten Fällen ist dieser verzweifelte Schrei ein Zeichen dafür, dass dein Baby müde ist und sich beruhigen muss, bevor es einschläft. 

 

In den ersten Wochen erleben Babys eine Reizüberflutung, an die sie nicht gewöhnt sind, geschweige denn, dass sie damit zurechtkommen. Sie weinen, um Spannungen abzubauen, und weil sie sich entspannen und verwöhnt fühlen müssen, bevor sie loslassen können. 

 

Mache die Umgebung ruhiger, indem du das Licht und die Geräusche ausschaltest, und kuschle mit ihm, bis es einschläft. Du brauchst es nicht zu halten, sondern nur zu streicheln und mit ihm zu sprechen, während es im Bettchen liegt. 

Koliken

Das abendliche Weinen wird häufig auf Koliken zurückgeführt. Wie oft hörst du, wenn dein Baby am späten Nachmittag oder am Abend weint, dass es Koliken haben muss?  

 

In Wirklichkeit ist es nicht so offensichtlich. Wie wir wissen, kann ein Neugeborenes aus allen möglichen Gründen weinen. Es muss ja nicht gleich Bauchweh sein. 

 

Es ist nicht auszuschließen, dass die Schmerzen im Bauch eine Folge des starken Weinens und der Anstrengung, die Stimme herauszudrücken, sind. 

 

Zur Erkennung von Koliken wird jedoch die Wesselsche Dreierregel herangezogen: Koliken treten auf, wenn ein gesundes Baby Anfälle von untröstlichem Weinen hat, die mehr als drei Stunden am Tag, mehr als drei Tage in der Woche und mindestens drei aufeinander folgende Wochen andauern.  

 

Koliken verschwinden in der Regel nach dem vierten Monat 

Das Kind wird durch den Geisteszustand von Mama und Papa beeinflusst

Das abendliche Schreien des Neugeborenen ist ein von den Eltern gefürchteter Moment, denn auch sie spüren die Müdigkeit des Tages und sind schwächer und zerbrechlicher. 

 

Das ist oft der Grund, warum sich Kinder nicht beruhigen: Sie brauchen die Beruhigung und die Sicherheit von Mama und Papa, die ihnen ihre erschöpften und besorgten Eltern nur schwer geben können. 

 

Dies ist der Teufelskreis des Weinens: Das Baby weint, die Eltern werden alarmiert, das Baby weint noch mehr und so weiter.  

Abhilfe bei abendlichem Schreien des Babys

Es gibt kein Patentrezept für die Beruhigung des abendlichen Schreiens eines Babys, denn jedes Baby ist anders. Es liegt an uns als Eltern, die beste Methode zu finden, um sie zu beruhigen. 

 

Es gibt einige Punkte, die dir helfen können, den richtigen Weg für dein Kind zu finden. 

Nimm es hoch und wiege es sanft.

Eines ist sicher: Dein Baby braucht dich. Halte es, wiege es, sprich sanft mit ihm. Lege es in ein Tragetuch, damit es sich durch den Kontakt mit deinem Körper geschützt fühlt. 

Wenn es sich dann beruhigt hat, lege es wieder ins Bett und bleibe bei ihm, bis es eingeschlafen ist. 

 

Wir müssen uns von dem Gedanken verabschieden, dass es besser ist, es weinen zu lassen, um es nicht zu verwöhnen, denn früher oder später wird es von selbst aufhören zu weinen und lernen, weniger Wutanfälle zu bekommen. 

 

Ein so kleines Kind braucht unsere Liebe, um gesund und glücklich aufzuwachsen.  In diesem Stadium kann man nicht von einem “Verwöhnen” sprechen: Der Kontakt zwischen Mutter und Kind ist eine erste Notwendigkeit und ein natürlicher Mechanismus. 

 

Denke auch nicht, dass es sich sofort beruhigen muss: Im Gegenteil, ein kräftiges Weinen hilft ihm, sich auszutoben und seine Müdigkeit zu vertreiben.  

Nicht die Fassung verlieren.

Es ist wichtig, ruhig zu bleiben und dem Kind Sicherheit und Gelassenheit zu geben Kinder sind äußerst sensibel für die Gefühlslage von Erwachsenen. Je mehr wir uns Sorgen machen, desto mehr verstärken wir ihr Unbehagen.  

 

Wappne dich mit Geduld: Gib ihm Zeit, einen Schlaf-Wach-Rhythmus anzunehmen, der unserem eigenen ähnelt. Manchmal dauert es Monate! 

Weiße Geräusche.

Manche Geräusche haben die Kraft, Kinder in einen ruhigen Schlaf zu versetzen. Dies sind weiße Geräusche. 

 

Auf Spotify oder YouTube findest du viele Playlists, die die weißen Geräusche der Natur wiedergeben: den Regen, das Rauschen eines Baches, den Wind. Du kannst aber auch mit Haushaltsgeräten weiße Geräusche erzeugen: zum Beispiel mit einem Haartrockner, einem Staubsauger oder einem Ventilator. 

Die Schlafroutine

Eine der besten Möglichkeiten, den Schlaf deines Babys zu fördern, ist die Schaffung einer Schlafroutine. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Gewohnheiten, die jeden Abend wiederholt werden, wenn es Zeit ist, schlafen zu gehen: ein Bad, eine Massage, das Singen eines Liedes.  

 

Nach und nach wird das Baby die Sequenz vor dem Schlafengehen erkennen, die als eine Art Beruhigungsmittel wirken wird.  

 

Überlege mal, das gilt auch für uns Erwachsene! Sich auf eine wiederholte und bewährte Gewohnheit verlassen zu können und genau zu wissen, was als Nächstes passieren wird, erhöht unser Sicherheitsgefühl und entlastet uns von Stress. 

Hamiltons beruhigender Griff

 

 

Der amerikanische Kinderarzt Robert Hamilton ist bekannt für seine Methode zur sofortigen Beruhigung von Neugeborenen, die er “Hamilton’s Wundergriff” nennt. 

 

Worin besteht sie in der Praxis?  

 

Hamilton faltet die Arme des Babys sanft, so dass sie sich vor der Brust des Babys befinden. Das Baby wird mit einer Hand unter der Windel und der anderen auf der Brust gestützt, so dass es leicht nach hinten geneigt ist und einen 45-Grad-Winkel nach vorne bildet. 

 

Dann muss das Baby geschaukelt werden, immer sanft, hin und her, hoch und runter, links und rechts. Wie durch ein Wunder, sagt Hamilton, beruhigt sich das Baby sofort. Ausprobieren, um zu glauben. 

 

Was haben wir über abendliches Babygeschrei gelernt?  

 

In den ersten Wochen kommt es häufig vor, dass das Kind abends vor dem Schlafengehen weint. Deshalb ist es besser, sich nicht zu viele Sorgen zu machen, zumal die Babys von unseren negativen Schwingungen beeinflusst werden und unruhiger werden. 

 

Das beste Mittel ist, ihm das Gefühl zu geben, verwöhnt zu werden! 

Gehe zur nächsten Lesung