Direkt zum Inhalt
Für dich als Geschenk ab 60 € Einkaufswert
Einloggen
Oder  Konto erstellen
Hast du dein Passwort vergessen?
Einloggen
Oder  Einloggen
Dieses Feld ist erforderlich
Setze dein Passwort zurück
Wir werden dir eine E-Mail zum Zurücksetzen deines Passworts schicken
Stillen und Ernährung beim Baby
|
7. Dezember 2021

Der Rat der Expertin für eine friedliche Stillreise

In diesem Artikel findest du einige einfache und sehr nützliche Tipps zum Stillen deines Babys ab den ersten und wichtigen Lebensstunden. Wir sprechen auch darüber, was zu tun ist, wenn du Schmerzen beim Stillen verspürst und wenn Fissuren, Staus und Mastitis auftreten.

Stillen in den ersten Tagen: Tipps für einen optimalen Start

Das Baby wird mit dem Saugreflex geboren, sodass es sich selbstständig an die Brust legen kann.

Für einen optimalen Stillstart ist es unabdingbar, dem Baby in der ersten Lebensstunde die Brust anzubieten und unmittelbar nach der Geburt Haut-zu-Haut-Kontakt herzustellen.

Ein weiterer wichtiger Punkt direkt nach der Geburt ist das Rooming-in : Das Baby muss immer bei seiner Mutter im Zimmer bleiben und darf außer aus gesundheitlichen Gründen nicht entfernt werden.

Schmerzen beim Stillen

Schmerzen beim Stillen zu haben ist nie normal. Mein Rat ist, sofort eine Fachperson zu konsultieren, die dir helfen kann, den Fehler zu erkennen.

Es ist sehr wichtig sicherzustellen, dass:

  • Die Mutter in einer für sie bequemen Position stillt, um keine Schmerzen in Schultern, Rücken und Armen zu verspüren. Ein Stillkissen ist eine große Hilfe.
  • Das Baby ist richtig positioniert: Mutter und Baby müssen sich Bauch an Bauch befinden, das Baby muss Ohr, Schulter und Hüfte in einer Linie halten.
  • Das Anlegen ist richtig: die Lippen des Kindes müssen umgestülpt (nach außen gedreht) sein, wie ein Saugnapf, der Warzenhof muss fast vollständig vom Mund bedeckt sein, die Wangen müssen voll sein und keine Grübchen bilden. Als einziges Geräusch sollte schlucken und nicht lutschen zu hören sein, da keine Luft in den Mund gelangen sollte.

Wenn alle diese Eigenschaften erfüllt sind, sollten keine Schmerzen auftreten. Andernfalls ist die Ursache in etwas anderem zu suchen.

Brustrisse

Stillen ist nicht so einfach und manchmal können kleine Probleme auftreten, aber du solltest dich nicht entmutigen lassen.

Bei nicht korrektem Anlegen an der Brust können sich Fissuren an der Brustwarze bilden, d.h. kleine Schnitte mehr oder weniger bedeutend, blutend oder nicht je nach Schweregrad. Die Fissur kann an der Brustwarze horizontal, vertikal, schräg, in der Mitte oder am Ansatz der Brustwarze entstehen.

Erste Regel: Höre nicht auf, dein Baby an dieser Brust anzulegen. Ich empfehle, am Ende des Stillens noch ein paar Tropfen Milch auszupressen, über die Brustwarze und den Warzenhof zu tropfen und die Brust an der Luft trocknen zu lassen.

Koala Silver Cups, die silbernen Brusthütchen, können in Kombination mit Vitamin E-Öl helfen, Brustrisse zu behandeln und Linderung zu finden.

Milchstaus

Ein weiteres Problem, das auftreten könnte, ist Milchstau. Wenn die Brüste nicht ausreichend oder richtig und gleichmäßig entleert werden, kann es zu Verstopfungen in den Milchgängen kommen. Dies sind Bereiche, die sich bei Berührung härter und schmerzhafter anfühlen. Es ist wichtig, Staus sofort zu bewältigen.

Auch hier ist die erste Regel immer dieselbe: Höre nicht auf, dein Baby an diese Brust zu legen, im Gegenteil.

Stelle zunächst mit Hilfe einer Fachperson sicher, dass das Baby in der Position, in der du es stillst, die Brust vollständig und richtig entleeren kann. Wenn dies nicht der Fall ist, schlagen wir einige Variationen der Position vor, um die Brust in jedem ihrer Quadranten angemessen zu befreien.

Dann ist es gut, mit etwas mehr Hilfe Maßnahmen zu ergreifen. Bevor du deinem Baby die Brüste anbietest, wärme diese entweder mit einem warmen Waschlappen, einer Wärmflasche oder direkt unter fließendem warmem Wasser in der Wanne oder Dusche.

Massiere die warmen Brüste, um die härtesten und schmerzhaftesten Stellen zu erweichen und schließlich, bevor du dem Baby die Brust anbietest, drücke manuell, um einige Tropfen Milch aus den Milchporen zu lösen. Du wirst sehen, dass dein Baby auf diese Weise williger und leichter an der weichen Brust anschmiegt und weniger Schwierigkeiten beim Entleeren hat.

Mastitis

Wenn die Schwellung nicht so schnell wie möglich behandelt und behoben wird, kann eine Mastitis auftreten. In den meisten Fällen tritt sie in Form von geschwollenen, schmerzhaften, roten Brüsten auf. Das offensichtlichste Symptom ist die Erhöhung der Körpertemperatur.

Auch hier die erste Regel: Höre nicht auf, dein Baby an diese Brust zu legen, auch wenn es überhaupt nicht angenehm ist. Ich empfehle, sofort Maßnahmen zu ergreifen, und sich an eine Fachperson zu wenden, um Hilfe zu erhalten, da eine Antibiotikatherapie oft erforderlich ist, um eine Mastitis vollständig zu beseitigen.

Kleine und nützliche Tipps für eine ruhige Stillreise

Es bleibt mir nur noch, dir kleine, aber nützliche Tipps für eine friedliche Stillreise zu geben.

Annäherung an das Stillen auf Nachfrage

Lege dir keinen festen Stillplan zurecht, sondern sei geduldig und finde deinen eigenen Rhythmus (und den deines Babys). Versuche, das Stillen auf Verlangen frei anzugehen, höre zu und beobachte dein Baby. 

Vertraue nicht auf falsche Mythen über die Ernährung stillender Mütter

Glaube nicht an falsche Mythen über Ernährung während der Stillzeit. Verzichte nicht auf bestimmte Lebensmittel, die dein Baby dank deiner Milch schmecken und kennenlernen kann. 

Hör nicht auf Gerüchte, die Brüste und Milch in Zusammenhang bringen

Glaube nicht an falsche Gerüchte, die die Brustgröße und -form mit der Milchmenge in Verbindung bringen, wie z.B.: "Du hast große Brüste, du wirst bestimmt viel Milch haben", "Du hast kleine Brüste, wer weiß, ob du Milch haben wirst?!", "Diese Brust ist sehr weich, sie hat nicht genug Milch!".

Bevor du vielen Worten glaubst, ohne genau die Fakten zu kennen, solltest du eine Fachperson konsultieren und mit ihr sprechen. Eine sehr große Brust kann wenig Drüsengewebe und viel Fett haben, genauso wie eine kleine Brust viel Drüsengewebe haben kann.

Gerade die weiche Brust zeigt, dass das Stillen gut läuft, dass Mutter und Kind eine perfekte Harmonie gefunden haben und dass die Brust im Gleichgewicht zwischen Füllen und Entleeren ist. 

Lasse nicht zu viele Stunden zwischen den Fütterungen vergehen

"Selig bist du, dass dein Baby dich die ganze Nacht schlafen lässt, ohne jemals nach der Brust zu fragen!" wird jemand sagen. Im Gegenteil, ich rate dir, niemals sehr volle Brüste zu bekommen, also lasse nie zu viele Stunden zwischen einer Mahlzeit und der nächsten vergehen.

Tatsächlich kommt in diesem Fall sofort eine Laktationshemmung, ins Spiel, die zur Verteidigung deiner Brüste und zur Vermeidung von Brustschwellung und Mastitis dient und die Milchproduktion sofort verlangsamt.

Bevor du dich also glücklich schätzen kannst, die Nacht ungestört durchzuschlafen, überlegen dir, wie wichtig es für dich ist, weiter zu stillen. 

In der Hoffnung, dass ich hilfreich war, wünsche ich dir eine wunderbare Entdeckungsreise und der Welt des Stillens.

 

Dr. Martina Rossi

Freiberufliche Hebamme, Absolventin der Polytechnischen Universität Marken und mit einem zweijährigen Master-Abschluss auf die autonome Behandlung des Geburtshelfers der physiologischen Schwangerschaft an der Universität Modena und Reggio Emilia spezialisiert. Sie befasst sich mit der Unterstützung bei der physiologischen Schwangerschaft, der Begleitung bei der Geburt, der Unterstützung beim Stillen. Sie beschäftigt sich mit Beckenbodenrehabilitation, geburtshilflichen Leistungen wie Abstriche und geburtshilflichen Beratungen.

Deine nächste Lektüre