FamilieMutterschaft

Liebes- und Paarkrise nach der Geburt eines Kindes: 5 Tipps, um glücklich zu bleiben

Paarkrise nach der Geburt eines Kindes: Warum passiert das? Wie kann man das verhindern oder lösen? Mit unserem Rat überwindet die Liebe die Herausforderung des Elternsein!

coppia di genitori con bebè

Eltern zu werden ist eine einzigartige Erfahrung, die Erwartungen, Emotionen und praktische Probleme mit sich bringt. Dies ist eine große Veränderung, die häufig nach der Geburt des Kindes zu einer Ehekrise führt. Nicht weil es an Liebe mangelt, sondern weil das familiäre Gleichgewicht vom Neuankömmling aus allen Blickwinkeln durcheinanderkommt. 

Artikel von Koala Babycare

Das Leben als Paar wird sicherlich auf die Probe gestellt, besonders in den ersten Tagen, aber die Bindung kann auch gestärkt aus dieser überwältigenden Änderung hervorgehen, der den Eintritt in die Welt der Elternschaft darstellt. Versuchen wir gemeinsam zu verstehen, wie sich die Dynamik bei der Geburt eines Kindes ändert und wie die viel gefürchtete Paarkrise vermieden werden kann … oder dank einer immer stärkeren Liebe überwunden werden kann. 

Paarleben: Wie verändert es sich, wenn ein Baby geboren wird? 

Selbst die engsten und gefestigtsten Paare können bei der Geburt des Erstgeborenen ins Stocken geraten. Elternsein ist eine Aufgabe, die nur auf dem Papier einfach scheint, sich davon aber nicht abschrecken lassen. Natürlich musst du und der Vater in den ersten Lebensmonaten eures Babys lernen, neue Rollen zu besetzen, aber mit ein wenig Aufmerksamkeit schaffst du auch den richtigen Raum für die Aspekte, die eure Beziehung zu etwas Besonderem gemacht haben. .. so sehr, dass ihr ein Baby wolltet! 

coppia di genitori con figlio

Elternsein: die Rolle von Mama und Papa 

Die Rollen der Eltern sind in den letzten Jahren sicherlich fließender geworden als in der Vergangenheit. Es ist jedoch richtig, dass eine Frau Mutter wird, sobald sie erfährt, dass sie schwanger ist, während ein Mann etwas länger braucht, um seine Rolle als Vater zu verinnerlichen. Es ist nicht nur eine kulturelle Frage: Die Physiologie erlaubt der Frau, das Leben, das in ihr wächst, sofort zu akzeptieren und vom ersten Moment an eine sehr enge Bindung aufzubauen. 

Darüber hinaus ist es unbestritten, dass die Rolle der Mutter schon in den ersten Lebensjahren gelernt wird: mit Puppen spielen, die Frauen mit ihren Kindern beobachten, kleine Babysitter Jobs machen … all dies, kombiniert mit hormonellen und praktischen Umständen – wie das Stillen – führen dazu, dass die Frau die zentrale Rolle übernimmt. 

Der Mann hingegen muss alles von Grund auf lernen oder fast. Dies nimmt aber nicht die Bedeutung der Vaterfigur: in der Tat, ist der Vater für die psychologische und soziale Entwicklung des Kindes von wesentlicher Bedeutung, kann sich jedoch zunächst sowohl als Partner als auch vom Familienleben beiseitegelegt fühlen. Es ist in der Tat nicht ungewöhnlich, dass das Neugeborene mit der Mutter im Bett schläft, und daher wird das Bett zur Wiege und verliert seine Bedeutung von Intimität und partnerschaftlicher Liebe. 

All diese Veränderungen haben emotionale Auswirkungen und können, wie gesagt, nach der Geburt eines Kindes zu einer Paarkrise führen. Glücklicherweise können sie jedoch mit einer guten Dosis Liebe und gegenseitiger Aufmerksamkeit lernen, sich selbst, dem Paar und der Familie den richtigen Raum zu geben. 

5 Tipps zur Vermeidung einer Paarkrise nach der Geburt eines Kindes 

Wenn du gerade Mutter geworden bist (oder wenn du Freundinnen hast, die es sind), weißt du es gut: Die Pflege eines Neugeborenen erfordert viel Zeit und Energie. Das Einnehmen von neuen Rhythmen kann schwierig sein und es kommt häufig vor, dass Müdigkeit, Frustration und ein Gefühl der Unzulänglichkeit die Kontrolle übernehmen, bis zu – in einigen Fällen – einer echten postpartalen Depression. Wie kann verhindert werden, dass all dies nach der Geburt eines Kindes zu einer Paarkrise führt? Hier sind 5 wertvolle Tipps. 

# 1: Gegenseitige Solidarität 

Wenn ein Kind geboren wird, ist die Solidarität die Komponente der Paarbeziehung, die von entscheidender Bedeutung ist. Die gegenseitige Unterstützung in kleinen Dingen: Während die Mutter stillt und die Windel wechselt, kann der Vater kochen, oder das Kleine ruht beim Vater, während die Mutter eine entspannende Dusche nimmt. 

 

# 2: Reserviert einen Platz für das Leben als Paar 

Elternsein, sollte die Romantik und die Verbundenheit als Paar nicht vergessen. Es ist daher wichtig, Momente zu schaffen, um die Zweisamkeit zu leben: ein Abendessen im Restaurant, einen romantischen Abend oder sogar ein Wochenende, an dem das Kind den Großeltern überlassen wird. Umwerbe und lasse dich umwerben: Lange Liebe als Paar! 

 

# 3: Akzeptiere alle Schattierungen der Realität 

Das Leben als Eltern ist nicht nur ein Zuckerschlecken: es ist zwar voller Zuneigung und Euphorie, bringt aber auch weniger angenehme Aspekte mit sich. Aber es ist sinnlos – in der Tat schädlich -, sich wie ein Strauß zu verhalten und den Kopf in den Sand zu stecken: Es ist viel besser, diese neue Rolle in all ihren Facetten zu akzeptieren. Dies macht auch das Familienleben so intensiv und engagiert! 

 

# 4: Vergiss nicht wer du bist 

Wir haben gesagt, dass es wichtig ist, der Liebesbeziehung weiterhin die richtige Bedeutung beizumessen, um eine Paarkrise nach der Geburt eines Kindes zu vermeiden. Ebenso wichtig ist es, nicht zu vergessen, dass man ein Individuum ist, bevor man Mutter und Frau oder Vater und Ehemann ist. Eine Frau und ein Mann mit Interessen, Freundschaften, Leidenschaften und Emotionen: Vergiss das nie. 

 

# 5: Wenn es nötig ist, bitte um Hilfe 

Bei Schwierigkeiten bei der Bewältigung des Abenteuers als Eltern, kannst du zwei Dinge tun: Tausche dich zunächst mit Freundespaaren aus, die bereits diese Phase durchlaufen haben, in der ihr euch gerade befindet. Wenn du ihre Unterstützung hast, fühlst du dich verstanden und weniger allein, und es wird alles einfacher. Das zweite, was du tun kannst, ist, einen Fachmann um Hilfe zu bitten, der sich um Paare und Elternsein kümmert: Ein externes und fachkundiges Auge kann den Unterschied ausmachen, indem gezielte Vorschläge kommen, die speziell auf eure spezifische Situation zugeschnitten sind. 

Mit all dem wollen wir dich sicherlich nicht erschrecken: Es muss nicht sein, dass es nach der Geburt eines Kindes immer eine Paarkrise gibt. Im Gegenteil, in einigen Fällen verläuft der Übergang vom Paar zur Familie reibungslos, und die Bindung wird gestärkt. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, auf Schwierigkeiten zu stoßen: Wenn dies der Fall ist, fühle dich nicht anders. Setze die Tipps, die du gerade gelesen hast, in die Praxis um, kombiniere sie mit der Liebe, die du in dir hast, und du wirst sehen, dass alles bestens funktioniert. 

 

Gehe zur nächsten Lesung