MutterschaftSchwangerschaft

Geschwollene Hände und Füße in der Schwangerschaft? Warum es passiert und wie man es los wird

Hast du auch Probleme mit geschwollenen Händen und Füßen in der Schwangerschaft? Entdecke die Ursachen dieses Ärgers, aber lerne vor allem die Tricks, um sie für immer zu verabschieden!

donna incinta

Geschwollene Hände und Füße in der Schwangerschaft sind sehr häufige Begleiterscheinungen. Natürlich sind diese neun Monate eine magische Zeit voller neuer Empfindungen, die sich nacheinander abwechseln und darauf warten, dass das Baby kommt. Die meisten sind angenehm, aber einige können ärgerlich sein – wie Schwellungen an den Gliedmaßen.

Artikel von Koala Babycare

Im Allgemeinen ist dies kein Grund zur Sorge, aber wir wissen, dass man sich dadurch unwohl fühlen könnte. Aus diesem Grund haben wir uns überlegt, einige einfache Mittel mit dir zu teilen, die du sofort in die Praxis umsetzen kannst. Lass uns jedoch zunächst versuchen zu verstehen, warum dieses Phänomen so häufig auftritt und wann eine Alarmglocke läuten muss.

Warum schwellen Hände und Füße an?

Eine Schwellung der Hände und Füße, Ödeme genannt, ist im Allgemeinen auf Flüssigkeitseinlagerungen im Körpergewebe zurückzuführen. Dies ist wiederum ein Phänomen, das sich über die Monate ändert, da es mit den Veränderungen zusammenhängt, die eine Schwangerschaft mit sich bringt. Es gibt verschiedene Arten von Faktoren, die Hände und Füße anschwellen lassen:

  • Hormonelle
    Östrogen, Progesteron und andere Hormone werden während der Schwangerschaft in zunehmenden Mengen produziert. Ihr Ziel ist es, den Körper auf die Geburt vorzubereiten, das Gewebe weicher und die Gelenke elastischer zu machen. Wie machen sie das? Dadurch lagern sie Flüssigkeiten ein, die sich auch dort ansammeln, wo sie nicht benötigt werden … zum Beispiel in den Gliedmaßen.

 

  • Biochemische
    Mit fortschreitender Schwangerschaft nehmen die flüssigen Komponente des Blutes (Plasma) im Vergleich zu den Proteinkomponente zu.
  • Gefäße
    Die Blutgefäße dehnen sich aus und werden durchlässiger: Sie nehmen nicht nur buchstäblich mehr Platz ein, sondern erleichtern auch den Durchgang der oben genannten Flüssigkeiten vom Blut zum umgebenden Gewebe.
  • Mechanische
    Das Gewicht der Gebärmutter nimmt mit dem Wachstum des Fötus (oder der Föten, wenn du vor einer Mehrlingsschwangerschaft stehst) zu, bis hin zu Venenquetschungen und machen es schwierig, den Blutfluss von den Extremitäten zum Herzen zu erhöhen.

 

All dies führt zu einer Schwellung von Händen und Füßen, insbesondere im letzten Trimester der Schwangerschaft, insbesondere wenn es mit dem Sommer zusammenfällt: Die Hitze erweitert die Gefäße sogar noch mehr und verschlechtert die Durchblutung weiter.

Geschwollene Füße in der Schwangerschaft: Wann sich Sorgen machen?

Wie du anhand der gerade gelesenen Informationen erraten kannst, sind Schwangerschafts Ödeme ein völlig normales Phänomen, das ärgerlich, aber nicht besorgniserregend ist und sich einige Tage nach der Geburt spontan auflöst.

In seltenen Fällen können geschwollene Füße in der Schwangerschaft ein Symptom für eine EPH-Gestose sein, auch Präeklampsie genannt, eine sehr gefährliche Erkrankung für Mutter und Fötus. Wenn zusätzlich zur Schwellung das Vorhandensein eines oder mehrerer dieser Phänomene bemerkt wird, empfehlen wir, sofort den Arzt zu kontaktieren:

  • plötzlicher Anstieg des Ödems;
    • Schwellung bis zum Gesicht oder Hals;
    • Kopfschmerzen, Schwindel, verschwommenes Sehen, Zittern, Tinnitus, Bauchschmerzen oder Erbrechen;
    • Vorhandensein von Protein im Urin;
    • Blutdruck über den Maximalwerten (140/90 mmHg).

Insbesondere die letzten beiden sind ein Symptom für den Zusammenhang zwischen geschwollenen Füßen in der Schwangerschaft und EPH-Gestose. Dies ist jedoch ein eher seltener Zustand, der sich bei rechtzeitiger Behandlung ohne weitere Komplikationen von selbst lösen kann.

Geschwollene Füße in der Schwangerschaft: Selbst abhelfen

Wie kann das Problem das Anschwellen von Händen und Füßen während der Schwangerschaft verhindert oder gebremst werden? Glücklicherweise gibt es einfache und wirksame Mittel: Hier sind 15 Ideen, die sofort umgesetzt werden können.

  1. Reduziere die Natriumaufnahme: Verwende weniger Salz in der Küche.
  2. Erhöhe stattdessen den Kaliumspiegel mit Nahrungsergänzungsmittel oder einer Ernährungsumstellung mit Kartoffeln, Bananen, Trockenobst (Marillen, Rosinen, Datteln), Joghurt und Lachs.
  3. Vermeide es, zu lange zu stehen. Wenn du dazu gezwungen bist, mache von Zeit zu Zeit eine Pause, um die Beine auszuruhen.
  4. Mache Übungen zur Verbesserung der Durchblutung, z. B. Beugung und Streckung der Füße, oder umkreise mehrmals täglich 10x die Knöchel im und gegen den Uhrzeigersinn.
  5. Trage Schuhe, die für geschwollene Füße in der Schwangerschaft geeignet sind: sie müssen bequem sein, mit einer breiten Sohle, ohne Schnürsenkel, möglicherweise eine Größe größer als das, was du normalerweise trägst.
  6. Auch die Kleidung muss bequem sein, ohne zu festes Gummiband, insbesondere an Handgelenken, Taille und Knöcheln.
  7. Ruhe dich mindestens eine Stunde am Tag mit ausgestreckten Beinen und hochgelagerten Füßen aus. Du kannst die richtige Position mit einem Schwangerschaft- und Stillkissen einnehmen.
  8. Kreuze beim Sitzen nicht die Beine.
  9. Bewege dich jeden Tag: Ein halbstündiger Spaziergang reicht aus, um den Blutkreislauf zu starten.
  10. Vermeide im Sommer, in den heißesten Stunden im Freien zu sein und sich nicht direkt der Sonne aussetzen. Denke auch daran, deine Beine den ganzen Tag über mehrmals mit kaltem Wasser zu erfrischen.
  11. Verwende ruhig Kompressionsstrümpfe, um die Durchblutung von den Beinen zum Herzen zu erleichtern.
  12. Mache eine tägliche Massage von Füßen, Beinen und sogar Händen, wenn du merkst, dass sie geschwollen sind. Noch besser: Frage einen Fachmann, der eine gezielte Lymphdrainage-Massage durchführt.
  13. Wenn sich die Füße besonders geschwollen anfühlen, gönne dir ein Fußbad mit lauwarmem Wasser und grobem Salz, das leicht entwässert.
  14. Trinke mindestens 2 Liter Wasser pro Tag: das wird dich mit Feuchtigkeit versorgen, fördert die Diurese und wirkt der Wasserretention entgegen.
  15. Verwende keine Diuretika, die stattdessen zu Dehydration führen. Vermeiden aus dem gleichen Grund, zu viel Kaffee zu trinken (was auch aus anderen Gründen nicht gut für den Fötus ist).

Wie wir gesagt haben, sind geschwollenen Händen und Füßen ein häufiges und fast physiologisches Problem in der Schwangerschaft. Aus diesem Grund kann es nicht vollständig verhindert werden. Was du jedoch tun kannst, um die Wasserretention zu verringern (bevor sie erhebliche Belastung verursacht) ist, auf die Ernährung einzuwirken. Versuche, gesunde, salzarme und vitaminreiche Lebensmittel zu dir zu nehmen: Du musst dich ausreichend ernähren und gleichzeitig die Gewichtszunahme unter Kontrolle halten.

Wenn du unseren Rat in die Praxis umsetzt, sind Schwellungen in der Schwangerschaft nichts anderes als ein vorübergehendes Ärgernis, das kaum bemerkt wird. Alles wird vergehen, wenn das Baby kommt, so dass du jede Minute deines neuen Lebens als Mutter genießen kannst.

Gehe zur nächsten Lesung