Der Arzt gibt AntwortNeugeborene

Baby’s Schlaf von 0 bis 5 Monaten

Wie können wir dem Neugeborenen helfen, einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus zu entwickeln? Zunächst einmal müssen wir die verschiedenen Schlafphasen kennen, die Babys in den ersten Lebensmonaten durchlaufen. Dr. Rondine De Luca, Schlafcoach, erklärt sie uns!

newborn sleeping

Wie können wir dem Neugeborenen helfen, einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus zu entwickeln? Zunächst einmal müssen wir die verschiedenen Schlafphasen kennen, die Babys in den ersten Lebensmonaten durchlaufen. Dr. Rondine De Luca, Schlafcoach, erklärt sie uns! 

Artikel von Koala Babycare

Die typischen Fragen, die mir frischgebackene Mütter stellen, sind: warum will mein Kind nur in meinen Armen liegen? Warum wacht es auf, sobald ich es ins Kinderbettchen lege? Warum schläft es tagsüber nicht viel? Warum wacht es immer weinend auf?  Warum weint es, obwohl es schläfrig ist, wenn ich es zum Schlafen in die Babytragetasche lege? 

Ich werde versuchen, alle diese Fragen in den nächsten Abschnitten zu beantworten. 

 

Die ersten Monate im Leben eines Babys sind die aufregendsten, aber auch die kompliziertesten. Eltern fühlen sich oft unsicher, voller Zweifel und Fragen und mit dem Gefühl, nie genug zu wissen. 

Wir neigen dazu, alles zu lesen, auf alle möglichen Quellen zu hören, vom Internet, über die Mutter, die Schwiegermutter, den Kinderarzt, die Freundin, die Nachbarin von oben…. nur mit dem Risiko, noch verwirrter zu werden, weil jeder andere oder widersprüchliche Antworten hat. 

Deshalb bin ich hier, um etwas Licht in dieses für Eltern sehr heikle Thema zu bringen: den Schlaf-Wach-Rhythmus von der Geburt bis zum fünften Monat. 

Was reguliert den Schlaf-Wach-Rhythmus des Säuglings? 

Beginnen wir mit einem Konzept, das vielen unbekannt ist: der zirkadiane Zyklus. Dies ist eine biologische 24-Stunden-Uhr.  

Tatsächlich wiederholen sich jeden Tag bestimmte Zustände in unserem Körper, wie zum Beispiel der Schlaf-Wach-Rhythmus, mehr oder weniger zur gleichen Zeit. 

Die zirkadiane Uhr ist ein komplexes internes System, das von mehreren Faktoren reguliert wird und auf Reizen von außen basiert. Der Schlaf-Wach-Rhythmus wird durch das Licht und die Temperatur der Umgebung reguliert. 

Unser zirkadianer Zyklus beginnt sich bereits im Bauch der Mutter zu entwickeln und ist eng mit der inneren Uhr der Mutter verbunden.  

Nach der Geburt stimmt unser Rhythmus in den ersten sechs Wochen mit dem ihren überein, beeinflusst von Hormonen und der Ernährung durch die Muttermilch. 

Etwa in der sechsten Woche beginnt der Körper, sich mehr selbst zu regulieren als die äußere Umgebung. Dies ist der Grund, warum der Schlaf von Neugeborenen in der Regel völlig unruhig ist.  

Wie funktioniert der Säuglingsschlaf? 

Bei der Geburt ist der Schlaf eines Babys ganz anders als der eines Erwachsenen. Es wandelt sich dann um und wird strukturierter, wenn das Baby wächst. 

In der ersten Zeit nach der Geburt brauchen Kinder Pflege, um zu überleben. Die Unterstützung durch die Mutter schafft eine notwendige Abhängigkeit, die mit dem Erwerb neuer motorischer, kognitiver und emotionaler Fähigkeiten allmählich abnimmt.  

Wie bringen wir das Kind dazu, einen Schlaf-Wach-Rhythmus anzunehmen, der dem unseren ähnlich ist? 

Man kann die Strukturierung des zirkadianen Zyklus durch die Exposition gegenüber Licht während des Tages und Dunkelheit in der Nacht fördern und Routinen und Zeitpläne schaffen, wenn auch keine starren 

Dies erst nach dem vierten Lebensmonat, da wird der zirkadiane Zyklus unabhängig von dem der Mutter. 

Viele Eltern berichten von Problemen mit dem Schlaf ihres Kindes ab diesem Alter, ohne zu wissen, dass dies genau damit zusammenhängt, dass das Kind beginnt, einen eigenen Schlaf-Wach-Rhythmus zu finden.  

Es ist notwendig, einen korrekten Tagesablauf zu strukturieren, der auf den zirkadianen Zyklus zurückgeführt werden kann. 

Ein Schritt zurück in der Evolution 

Der Anthropologe A. Montagu lehrt uns, dass das Menschenkind das einzige Säugetier ist, das seine Trächtigkeit außerhalb des Mutterleibs beendet. 

Dank der Evolution nahm die menschliche Rasse die aufrechte Haltung an und die Frauen begannen, nach neun Monaten der Schwangerschaft “vorzeitig” zu gebären, und zwar aus zwei Gründen: wegen der Schwerkraft, die auf den Fötus drückt, und vor allem wegen des exponentiellen  

Wachstums des Schädels des Fötus, so dass die Hüften und das Becken die Passage durch den Kanal nicht aushalten würden. 

Der kleine Mensch braucht weitere neun Monate außerhalb des Mutterleibs (Exogestation), um sich fertig zu bilden. 

Zu diesem Zeitpunkt hat er noch die gleichen Rhythmen und Bedürfnisse wie im Mutterleib.  

Er braucht daher die Wärme seiner Mutter, den Geruch ihres Körpers, den Schlag ihres Herzens und ständigen, ununterbrochenen Kontakt. 

Warum das Baby sich beruhigt, wenn es gehalten wird 

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass die vorzeitige Trennung eines Neugeborenen von seiner Mutter verschiedene negative Reaktionen hervorruft: Störung der Herzfrequenz, des Schlafverhaltens und der für das Wachstum notwendigen Hormone.  

Darüber hinaus ist die Trennung von der Mutter ein starker Stress für das Neugeborene, wie die Analysen zeigen, die eine Überproduktion des Stresshormons Cortisol belegen.  

Dies ist der Grund, warum so viele Babys in den ersten Lebensmonaten ständig weinen.  

Wenn sie sich von ihrer Mutter getrennt fühlen, fühlen sie sich verletzlich und hilflos. Deshalb setzen sie den einzigen Abwehrmechanismus ein, den sie haben: Aufmerksamkeit durch Weinen zu bekommen! 

Viele Mütter verstehen nicht, warum das Baby weint und sind überrascht, wenn es sich plötzlich beruhigt, wenn sie es hochnehmen! 

Es ist ein Fehler, die Tatsache, dass das Baby aufhört zu weinen, wenn es gehalten wird, mit einem Laster oder einer Laune zu verwechseln. In Wirklichkeit gibt es in dieser Zeit keine Laster und Launen, gehalten zu werden ist ein unabdingbares Bedürfnis für das Baby! 

Denke also daran: indem du es aufnimmst, wenn es weint, verwöhnst du dein Kind nicht. Du befriedigst sein Bedürfnis!  

Die Bedeutung des Kontakts mit dem Kind 

Eine Betreuung, die auf ständigem Kontakt zwischen Eltern und Kind in den ersten Lebensmonaten basiert, fördert die Entwicklung von Selbstständigkeit und Autonomie. 

Der Kontakt wird in verschiedenen Formen ausgedrückt, wie z. B.: 

  • Stillen 
  • ein Baby in den Armen einschlafen lassen 
  • im Tragetuch tragen in Kontakt mit der Mutter 
  • Tag und Nacht in der Nähe schlafen (natürlich immer sicher). 

All diese Formen des Kontakts machen das Baby weniger nervös, weil es sich sicherer fühlt. Es wird nicht gezwungen sein, schreien und weinen zu müssen, um seine Mutter zu sich zurückzurufen. 

Die emotionale Komponente der Mutter ist im Moment des Einschlafens wesentlich: Niemand schläft ein, wenn er Angst hat. 

Bowlby nennt es Bindungstheorie 

Er argumentiert, dass die Bindung des Kindes an seine Bezugsperson, die bereits in den ersten Lebensmonaten aufgebaut wird, die gesamte Entwicklung des Kindes beeinflusst. Unzureichende mütterliche Betreuung in der frühen Kindheit verhindert eine harmonische Persönlichkeitsentwicklung.   

Dem Psychoanalytiker zufolge ist die Kontaktaufnahme mit dem eigenen weinenden Baby die angemessenste Reaktion der Mutter auf ein vom Kind ausgedrücktes Zeichen des Unbehagens.  

Tatsächlich basiert die Mutter-Kind-Bindung nicht nur auf dem Bedürfnis, das Baby zu füttern, sondern auch auf dem Erkennen von Gefühlen und Bedürfnissen. 

mamma con bambino che dorme

Wie man eine sichere Bindung fördert 

Hier sind einige Maßnahmen, die das Modell der sicheren Bindung unterstützen und die du ab der Geburt deines Kindes durchführen solltest: 

 

  1. Das Stillen ist ein grundlegender Moment für den Aufbau einer sicheren Bindung. 
  2. Für Flaschenbabys kann man Verhaltensweisen übernehmen, die die Wärme bieten, die beim Stillen gegeben wird, z. B. Blicke und Kontakt 
  3. Einfühlsam auf die Bedürfnisse des Kindes reagieren 
  4. Viel Zeit mit ihm verbringen Haut-zu-Haut-Kontakt bietet eine sichere und angenehme, aber auch beruhigende Situation. 
  5. Säuglingsmassage  
  6. Häufiger Kontakt: Kuscheln, Spiele, die die körperliche Nähe fördern. 

Wann beginnt sich der Schlaf-Wach-Rhythmus des Säuglings zu verändern? 

Thomas Berry Brazelton (Kinderarzt, Autor und amerikanischer Entwickler der Neonatal Behavioral Rating Scale) vertritt die Ansicht, dass das Baby erst nach 4 Monaten ein ausreichend ausgereiftes Nervensystem hat, das ihm erlaubt, nachts bis zu 6/8 Stunden zu schlafen, ohne zu essen und ohne dass irgendeine andere Art von elterlicher Intervention erforderlich ist.  

Es ist tatsächlich möglich, dass dies auch später, etwa nach 6 Monaten, geschieht. 

Wie wir gesehen haben und die Wissenschaft bestätigt, ist es wichtig, dass das Kind in den ersten Monaten die Nähe der Eltern spürt.  

Der Kontakt, die Pflege, das mütterliche Stillen, die Geborgenheit in den Armen der Eltern… führt nicht zu Lastern oder schlechten Gewohnheiten, aus denen man nie wieder herauskommt, sondern zu einer “gesunden Sucht”. 

Obwohl es paradox erscheinen mag, bildet dies die Grundlage dafür, dass das Kind die Sicherheit und Stabilität findet, die es braucht, um später seine Autonomie zu erlangen. 

Schlafregression im vierten Monat 

Während dieser Zeit kommt es zu einer Schlafregression. Der Schlaf wird fragmentiert und das Kind ist auch nachts stundenlang wach.   

Die Eltern erleben diese Phase mit großer Frustration und erleben ein tiefes Gefühl der Erschöpfung, das sie vorher noch nie gespürt haben. Sie hält tatsächlich nur für einen kurzen Zeitraum an. 

Gemeinhin als Schlafregression bezeichnet, handelt es sich in Wirklichkeit um eine Reifung: Der Schlaf verändert sich von einem gleichmäßigen Zustand zu einem dynamischen Muster, das Leichtschlaf, Tiefschlaf und Aufwachen, das sogenannte “Checking“, umfasst.  

Diese Weckvorgänge treten alle 60 bis 90 Minuten während der Nacht und 30 bis 45 Minuten während des Tages auf. 

Sie werden “Kontrolle” genannt, weil sie es dem Säugling ermöglichen, periodisch aufzuwachen und seine Umgebung zu überprüfen, um sicherzustellen, dass alles so ist, wie es war, als er eingeschlafen ist. 

Das Schlafenszeit-Ritual 

Nach dem vierten Lebensmonat kannst du beginnen, deinem Baby einige Rituale beizubringen, die es mit der Schlafenszeit verbindet. 

Denke daran, dass wir alle eine Schlafenszeit-Routine haben. Jeder von uns führt jeden Abend vor dem Einschlafen die gleichen Handlungen in der gleichen Reihenfolge aus.  

Dies dient uns dazu, eine Art “Zeitlimbo” für den Übergang vom Tag zur Nacht zu schaffen und Körper und Geist auf den Schlaf vorzubereiten. 

Deshalb ist es wichtig, das Gleiche für Babys zu tun und ihnen die Zeit zu geben, sich an den Gedanken zu gewöhnen, dass sie für die Nacht ins Bett gehen. 

Die richtige Zeitspanne für das Zubettgeh-Ritual beträgt 20 bis maximal 30 Minuten, nicht mehr, sonst riskieren wir, das Kind zu sehr zu stimulieren, mit gegenteiligen Ergebnissen. 

Das Ritual besteht aus einer Reihe von Handlungen, wenigen und sehr einfachen, die jede Nacht durchgeführt werden müssen, damit sich das Neugeborene an die Abfolge vor dem Schlafengehen erinnert und diese wiedererkennt. 

Das Ziel des Zubettgeh-Rituals ist es, das Kind zu beruhigen. Genau zu wissen, was als Nächstes passieren wird, reduziert den Stress und erhöht das Sicherheitsgefühl des Kindes, wodurch es leichter einschlafen kann. 

 

Baden, eine Geschichte vorlesen, ein Schlaflied singen… das sind die Aktivitäten, die das Baby auf das vorbereiten können, was bald passieren wird, nämlich die Schlafenszeit. Wer weiß, vielleicht haben sie auch eine Wirkung auf Mama und Papa! 

Gehe zur nächsten Lesung